Fragen und Antworten

 
Fragen und Antworten

1) Was ist ENplus?
ENplus ist ein Zertifizierungsprogramm für Holzpellets. Es beruht auf der internationalen Produktnorm ISO 17225-2 und ergänzt diese um Anforderungen zu Qualitätssicherung und -management. Ziel des Zertifizierungsprogramms ist die gesicherte Versorgung der Verbraucher mit hochwertigen Holzpellets.

2) Welche Qualitätsklassen legt ENplus fest?
Im Zertifizierungsprogramm ENplus gibt es drei Qualitätsklassen für Holzpellets: ENplus A1, ENplus A2 und ENplus B. Diese orientieren sich an den Klassen der internationalen Norm ISO 17225-2. Holzpellets der höchsten Qualitätsklasse ENplus A1 sind für alle Pelletheizungen und -kaminöfen bestens geeignet. Holzpellets der Klassen ENplus A2 können in größeren Feuerungen vornehmlich im gewerblichen Bereich eingesetzt werden. Die Klasse ENplus B wird am deutschen Markt nicht nachgefragt. Bitte beachten Sie, welche Qualitätsklasse laut Herstellerangaben für Ihre Pelletfeuerung zulässig ist.

3) Inwiefern geht ENplus über die Anforderungen der Norm ISO 17225-2 hinaus?
ENplus geht in wichtigen Eigenschaften der Pelletqualität über die Anforderungen der ISO 17225-2 hinaus. So stellt ENplus höhere Anforderungen an die mechanische Festigkeit von Holzpellets (ENplus A1: ≥ 98,0 %), den Feinanteil beim Abfüllen von Sackware (≤ 0,5 %) und begrenzt die Verladetemperatur bei der Lieferung an den Verbraucher auf höchstens 40 Grad. Zudem ist der Grenzwert für die Ascheerweichungstemperatur (1.200 Grad Celsius) verpflichtend.

4) Was ist die Ascheerweichungstemperatur? 
Die Ascheerweichungstemperatur beschreibt den Punkt, an dem Asche zu fließen beginnt. Wird diese Temperatur im Brennraum überschritten, kann die Asche weich und teigig werden. Beim Abkühlen härtet die Asche aus. Dann spricht man von Versinterung, die beim Abkühlen zur Ausbildung von Schlacke führt. Diese kann sich bei einigen Pelletfeuerungen im Brennertopf sammeln und den Heizungsbetrieb stören. Um dieses Risiko zu minimieren, müssen zertifizierte ENplus-Pellets eine Ascheerweichungstemperatur von mindestens 1.200 Grad Celsius aufweisen.

5) Was unterscheidet ENplus von anderen Zertifikaten für Holzpellets?
Im Gegensatz zu Qualitätszertifikaten, die sich allein auf das Produkt beziehen, steht bei ENplus die Kontrolle der gesamten Bereitstellungskette von der Herstellung bis zur Lieferung zum Endkunden im Vordergrund.
Das bedeutet, dass sowohl der zertifizierte Händler als auch ein eventuell beteiligter Dienstleister den Anforderungen von ENplus unterliegt, das u.a. ein Qualitätssicherungssystem, ein funktionierendes Beschwerdemanagement und geschultes Personal zum Inhalt hat. Damit garantiert das Zertifikat hohe Qualitätssicherheit und umfassende Transparenz.

6) Wie erkenne ich ENplus?
Das ENplus-Zeichen ist je nach Form der Pelletlieferung auf dem Lieferschein (bei Befüllung per LKW) oder auf der Verpackung (Sackware) abgebildet. Sackware ist mit dem Qualitätszeichen gekennzeichnet, das auch die Qualitätsklasse mit angibt. Zertifizierungs- und Qualitätszeichen enthalten eine individuelle ID, die die Rückverfolgbarkeit der Pellets sicherstellt. Zertifizierte Händler und Produzenten aus Deutschland sind auf unserer Webseite gelistet.

7) Wie schützt ENplus Pelletkunden?
ENplus steht für wirksamen Verbraucherschutz. Im Fall von Reklamationen und Beschwerden hat das DEPI ein geregeltes Verfahren entwickelt. Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Pelletqualität an info@enplus-pellets.de. Der Verkauf von nichtzertifizierten Pellets, die als ENplus-zertifiziert ausgewiesen werden, wird verfolgt.

8) Unterliegen ENplus-zertifizierte Pellets weltweit den gleichen Anforderungen?
Ja, Holzpellets werden weltweit nach ENplus zertifiziert, um international eine vergleichbare Qualität zu ermöglichen. ENplus sorgt daher für eine breite, internationale Verfügbarkeit hochwertiger Pellets.

9) Wo bekomme ich Informationen zu ENplus?
Detaillierte Informationen zu ENplus gibt es auf dem Informationsportal www.enplus-pellets.de. Die wichtigsten Punkte fasst der Infoflyer "ENplus – das Qualitätssiegel für Holzpellets sichert einen reibungslosen Heizungsbetrieb" zusammen.

10) Wo können Pelletproduzenten oder -händler die Zertifizierung von ENplus beantragen?
Für den Erhalt des ENplus-Zertifikats in Deutschland muss zunächst ein Antrag beim Zertifikatgeber, dem Deutschen Pelletinstitut (DEPI), gestellt werden. Das DEPI vergibt das Zertifizierungszeichen ENplus und schließt mit dem Zertifikatnehmer einen Lizenzvertrag ab.

11) Wie wird die Einhaltung der ENplus-Vorschriften gewährleistet?
In Pelletwerken kontrollieren einmal im Jahr akkreditierte und unabhängige Inspektionsstellen die Produktionsanlage und den Ablauf des Produktionsprozesses. Zudem wird eine Produktprobe beim Pelletproduzenten entnommen. Zertifizierte Händler und Dienstleister für Pelletlieferungen von Verbrauchern werden alle drei Jahre von den Auditoren des DEPI vor Ort geprüft. In den Zwischenjahren findet ein sogenanntes Fernaudit statt.
Die Inspektionsberichte werden vom DEPI geprüft und eine Entscheidung getroffen, ob das Zertifikat vergeben bzw. weitergeführt werden darf.